Freitag, 27. Juli 2012

Gartenschätze

    Zu meinen besonders geliebten Gartenschätzen gehört seit drei Jahren diese Pflanze:


    Ich habe sie in einer Staudengärtnerei hier in der Nähe entdeckt und mich gleich in sie verliebt, wegen der hübschen schmalen Blätter und vor allem wegen des herrlichen Zitronenduftes, den diese schon bei er leichtesten Berührung verströmen. Es ist eine Zitronenverbene, verwandt mit dem Eisenkraut. Auf Lateinisch trägt sie den schönen Namen Aloysia triphylla :) , die Franzosen nennen sie Verveine. 
   Vier oder fünf Blätter ergeben eine große Tasse wunderbar milden, zitronigen Tee. Auch gemischt mit Pfefferminze schmeckt die Zitronenverbene lecker, und die langen Zweige lassen sich gut für den Winter trocknen.
    Ich war neugierig, ob man daraus auch Sirup kochen kann (nach demselben Rezept wie mit Holunderblüten oder Minze), und da ich gerade sowieso aus allem Marmelade oder Sirup koche, a) weil ich das selber so gerne mag und b) weil man dann immer kleine Mitbringsel parat hat, wurde auch ein Teil der Zitronenverbene angesetzt:


   Übrigens: winterhart ist die Verbene leider nicht, man muss sie im Kübel ziehen oder im Herbst ausgraben, eintopfen und im Haus überwintern.

Kommentare:

  1. Oh dieses letzte Bild lässt mich richtig schmecken, wie diese zitronige Note eine Gaumenfreude ist!!!! Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ist übrigens der Erdbeersirup gelungen? Ich hoffe doch :)
      Einen lieben Gruß von
      Brigitte

      Löschen
  2. Welch wunderschönen Blog Du hast. Ich wollte mich nicht anonym anmelden, aber irgendwie kriege ich es gerade nicht hin.
    Herzliche Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen Dank für das Lob - das macht mich jetzt fast ein bisschen verlegen, ich bin ja irgendwie erst noch bei den "Fingerübungen" :)
      Aber es macht mir, nachdem ich die Technik endlich halbwegs beherrsche, einfach ganz großen Spaß!
      Bei dir habe ich auch schon öfters mit Interesse über deine Pilger-Wander-Aktivitäten gelesen. Ich war zwar erst einmal für drei Tage auf dem Jakobsweg (von Konstanz bis Einsiedeln), aber das war so schön, dass ich es unbedingt wieder einmal machen möchte. (Ich kann ja dann bei dir nachfragen...).
      Herzliche Grüße und alles Gute! Brigitte

      Löschen
  3. Ich mag die Verbene auch sehr gerne. Meine Pflanze ist vor einiger Zeit "verschwunden". Vielleicht hat sie den Winter nicht überlebt, trotz Überwinterung. Ich weiß es nicht mehr. Und da hier genug andere Pflanzen sind, ist es manchmal ein Kommen und Gehen;-)
    Liebe Grüße.
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  4. Mir gehts wie Roswitha, auch ich hatte eine Zitronenverbene im Garten, schon 1, 20 m hoch und richtig breit,
    Leider ist sie im zweiten Jahr nach dem Überwintern nicht mehr im Garten angewachsen, bzw. einfach verschwunden. Seit damals hab ich nirgends mehr eine solche Pflanze gefunden, schade... die würde ich mir sofort wieder zulegen!

    Wie ist denn der Sirup davon gelungen? Bin neugierig, weil ich auch gerne solche Sachen ausprobiere.

    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susi,

      das ist schön, dass auch meine alten Posts noch gelesen werden! Herzlich willkommen!
      Zu deinen Fragen:
      1. Zitronenverbenen solltest du in einer gut sortierten Staudengärtnerei bekommen.
      2. Der Sirup ist nicht schlecht geworden, aber für meinen Geschmack nicht zitronig genug (trotz der Zitronenscheiben). Man muss schon richtig viele Blätter nehmen - vielleicht ist die Verbene einfach für Tee besser geeignet.
      Alles Gute!
      Brigitte

      Löschen