Sonntag, 30. Dezember 2012

Sonntagsfreuden

Tatsächlich - da ist wieder einmal ein "echter" Sonntag zwischen all den Feiertagen! Da muss ich doch schnell noch eine Sonntagsfreude mitteilen, auch wenn es eigentlich eine Heiligabendfreude war (aber es freut mich immer noch):


Der Schalkragenpulli, den sich mein großer Sohn schon im Frühjahr (!) gewünscht und den ich auch sofort begonnen hatte (voller Freude, denn von Mama Selbstgestricktes wurde in den Teenagerjahren  als eher uncool betrachtet) - er ist eeendlich fertig geworden... wobei, das Fertigwerden war nicht das Problem, sondern die Passform. Weil es nämlich ausdrücklich ein "auf Figur" getrimmter Pulli sein sollte und ich bisher nur locker sitzende Teile mit gerade eingesetzten Ärmeln oder Raglan von oben gestrickt hatte. Natürlich weiß ich, wie eine Armkugel aussieht, aber die ersten beiden Versuche schlugen leider Falten und mussten wieder aufgeribbelt werden...



Dann kam der Sommer und es war sowieso viel zu heiß, um Wolle zu verstricken.
Und dann war der Sohn beim Studieren und ich hatte kein Modell mit denselben Maßen zum Anprobieren. Weshalb das halbfertige Teil längere Zeit einfach liegen blieb, von Zeit zu Zeit hervorgeholt, zweifelnd betrachtet und seufzend in den Schrank zurückgelegt wurde.
Irgendwann wurden dann die Nachfragen dringlicher ("Krieg ich eigentlich meinen Pulli bis zu meinem Geburtstag / bis zum Winter / bis Weihnachten???") und mein Gewissen immer schlechter, und ich ging googelnderweise auf die Suche nach einer brauchbaren Anleitung. Gerettet hat mich (bzw. den Pullover) dann das geniale Armkugelrezept von Martina / Tichiro, die in ihrem Blog einige sehr nützliche Anleitungen vorrätig hat. Das Ausrechnen der erforderlichen Maschen- und Reihenzahlen hat mich zwar trotzdem noch einige Schweißtropfen gekostet, und ich musste nicht nur die Ärmel, sondern auch die oberen Hälften vom Vorder- und Rückenteil nochmal auftrennen und den Armausschnitt verbessern - aber mit Hilfe eines Taschenrechners und vieler Tassen Tee habe ich es schließlich geschafft. Puuhhh!!!  


Als dann der junge Mann am Weihnachtsabend das langersehnte Stück auspackte und anprobierte , war ich richtig aufgeregt ("...wenn es jetzt immer noch nicht passt, stopf ich's in den Kleidersack!!"), aber man höre und staune, sein Kommentar lautete: "Ich glaube, ich hatte noch nie einen so gut sitzenden Pullover!"

Und ich weiß jetzt endlich, wie man ordentliche Ärmel strickt - DANKE, MARTINA!


(Sonntagsfreuden ist eine Idee von maria. Die obige Sonntagsfreude ist ziemlich lang geraten und stellt daher eher die Kreuzung einer normalen Sonntagsfreude mit einem vor lauter Erleichterung etwas überschwenglichen Strickpost dar...).

Kommentare:

  1. Liebe Brigitte,
    ich freu mich mit Dir, dass Du das Werk nun hast vollenden können und ich kann Dir Deinen Stolz gut nachempfinden. Heutzutage muss ja überall ein Label draufstehen, sonst ist es nichts wert.Schön, dass Dein Sohnemann sich über selbstgestricktes noch freuen kann.
    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr und dass es ein zufriedenes und gesundes Jahr für Dich wird.
    Alles Liebe von Joona

    AntwortenLöschen
  2. Ich gratuliere zum gelungenen Werk und zum Sohnemann, der Mutters Arbeit schätzt!

    Alles Liebe für das Neue Jahr und eine gutes Reinkommen wünscht Dir
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Hej Brigitte,
    der Pullover sieht sehr gut aus. Den hast du Klasse hingekriegt. Als ehemalige Pulloverstrickerin kenne ich die Nöte, denen man zwischendurch ausgesetzt ist. Einen guten Abschluss für das alte Jahr hast Du Dir da geschaffen. Und so bleibt Dir und Deiner Familie alles Liebe und Gute für 2013 zu wünschen.

    Herzlichen Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank euch allen für eure Rückmeldungen und die guten Blogkontakte, die immer wieder kleine "Highlights" im Alltag sind!
      Mögen Eure Wünsche und Vorsätze sich erfüllen und Eure Wege im Neuen Jahr ins Helle führen!
      Brigitte

      Löschen
  4. Waoh Brigitte! Der ist ja soooo toll geworden. Und ob er/sie/es sitzt und gefällt ist der größte Nervenkitzel überhaupt, den es beim Stricken gibt, wie ich finde. Wie schön für dich und deinen Sohn, dass das Werk gelungen ist. An Pullover traue ich mich noch nicht ran. Ich habe aber auch noch so viele andere Projekte...
    Doch irgendwann werde ich es auch tun;-) Und dann geht es mir sicher wie dir, lange rechnen, probieren, ribbeln. Jetzt weiß ich ja, wen ich außer Tina fragen kann;-) Nur nach wie vor schade, dass du so weit weg wohnst.
    Dir wünsche ich einen schönen mußevollen letzten Tag des Jahres.
    Liebe Grüße, Roswitha

    AntwortenLöschen
  5. Vergessen zu fragen: Ist der Pulli eher blau oder grau?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Lobesworte! Die Farbe ist anthrazit, das erste Foto kommt zu blau raus.
      Wenn du mit Pulloverstricken anfängst, empfehle ich dir entweder eine gute Anleitung mit dem Originalgarn (! sonst gehts nämlich los mit der Rechnerei) oder einen ganz einfachen, geraden Schnitt und einen gut passenden Pulli als Vorlage - so mache ich es meistens. Raglan an einem Stück (von oben) ist eigentlich auch narrensicher, wenn man den Anfang richtig erwischt...
      So, jetzt geht's an die Arbeit - mit Muße wird's heute nicht viel, da ich ab morgen über eine Woche lang weg sein werde, erst bei meinem Papa und dann den Großen zurück nach M. bringen und noch einiges in der Studentenbude installieren (der Umgang mit der Bohrmaschine ist ihm bei aller Klugheit nämlich eher unheimlich).
      Liebe Grüße, guten "Rutsch"! Brigitte

      Löschen
    2. Wobei sich ja auch Klugheit mit Bohrmaschine verbinden können, wie man an dir sieht;-)
      Danke für deine Tipps. Ich werde daran denken. Ich hab die Muße vorm Notebook, die Wäsche äh..., liegt noch in der WaMa;-)
      Hier sind aber auch wieder so viele nette Post´s und Kommentare unterwegs;-)
      Dir trotz Geschäftigkeit eine gute Zeit. Bis zum nächsten Jahr!
      Deine Post ist übrigens als nächstes dran. Habe die vergangenen Tage jeden Tag geschrieben, heute ist Pause mit dem Handschriftlichen.
      Liebe Grüße in das sich verabschiedende Jahr.
      Roswitha

      Löschen