Freitag, 6. September 2013

So schmeckt SOMMER!



Weil es hier trotz kalendermäßigem Herbstanfang hochsommermäßig heiß ist, sind kühle Erfrischungsgetränke nach wie vor sehr beliebt. Hier möchte ich euch ein feines und ganz einfach herzustellendes, aber doch raffiniert schmeckendes Getränk vorstellen, das ich gerne am Abend für den nächsten Tag vorbereite. Das Rezept stammt von unserer Nachbarin im alten Zuhause, einer kräuterkundigen Bäuerin, welche die schönsten Kräuterstauden in ihrem Garten zieht. (Wenn sie das hier läse, würde sie wahrscheinlich sagen:"Ach, des isch doch nix B'sonders - isch halt mei Hobby!") Von ihr habe ich auch manches Interessante über besondere traditionelle Kräutermischungen gelernt, z.B. über Johanniskräuter, Marien- oder auch Liebfrauenbettstrohkräuter (die man Frauen bei der Geburt ins Bett legte) oder Kräuter zum Räuchern.
Bei einem gemütlichen Abend in ihrem Garten hat sie uns diese wunderbare Erfrischung kredenzt.


Und so wird es gemacht:

In einen Liter Apfelsaft gibt man zwei oder drei Zitronenscheiben und alle Lieblingskräuter, die man so im Garten oder zur Hand hat: Pfefferminze, Zitronenverbene, Lavendel, Melisse, Mädesüß, Holunderblüten (im Frühjahr); wenn's etwas würziger sein darf, auch Bohnenkraut, Salbei und Rosmarin. Das Ganze ein paar Stunden - am besten über Nacht - in den Kühlschrank stellen. 
Am nächsten Tag mit etwas Wasser (wir mögen's am liebsten sprudelig) verdünnen und genießen.



Und jetzt lasst es euch schmecken! SOMMER PUR ...!

Kommentare:

  1. Ich gehe gleich in den Garten, um Kräuter zu sammeln, denn eine Erfrischung brauche ich zur Zeit immer.:-)

    Vielen Dank fürs Rezept!

    Liebe Grüsse
    Betti

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wie lecker sieht das aus, das setze ich heute auch noch an, schade, dass nicht schon was fertig ist, ich hätte es gerade nötig, ewiglange Konferenz hinter mir....
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Lecker lukullische Labsal! Lasse liebäugelnd Lobreden los.

    :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) ...Künstlerin!!! Ich nehme das mal als Herausforderung:

      Saftkräuterlabsal
      (sei's schwäb-, sei's schwedische):
      so schön schmeckt Sommer!

      (Gilt beim Haiku auch ein Gedankenstrich, der ja beim Lesen als kurzes Innehalten hörbar wird, als Silbe? Ich mach mal zur Sicherheit noch einen zweiten Versuch):

      Sommerkräutersaft
      so sacht schluckweise strömend
      schmeckt Schwaben, Schweden!

      Puhh - genug für heute... Hat Spaß gemacht ;-)!


      Löschen
    2. Sanft sonnige Schorle,
      schenkt sinniges Spiel
      Sprachgefühl stärkend

      stimmt's?

      :-)

      Herzlich aus Schweden
      Beate


      Löschen
    3. Ach ja, der Gedankenstrich, ich vergaß zu antworten!

      Weiß ich leider nicht. Aber die Haikugesellschaften nehmen es mit der Anzahl Silben nicht soooo genau. Man ist sich darüber einig geworden, dass der Inhalt wichtiger ist, als das Silbenzählen.

      Insofern ist die künstlerische Freiheit gewährleistet.

      Löschen
  4. Das hört sich auch wieder so lecker an und würde mir JETZT schmecken.
    Grüße von Roswitha

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt ja sehr lecker!

    (So, ich habe schon Mal die Noten eingetütet.
    Die Poststation ist auch wieder offen.
    Nun muss nur noch jemand hintraben)

    Ein schönes Wochenende
    Nula

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die Anregung, Das Einfache vergesse ich leider immerwieder ....

    AntwortenLöschen