Montag, 28. April 2014

Neues vom Gartenteich

Ein bisschen gespannt war ich schon, als ich heute früh um halb sieben an den Gartenteich nachschauen ging: ob sie wohl noch da waren, die Libellen von gestern abend?


Ja, da waren sie: Recht kräftige, goldbraun schimmernde Flügelwesen, die immer noch wie festgeklebt an ihren Blättern hingen. Selbst wenn ich sie berührte, reagierten sie höchstens mit einem kurzen Zittern der Flügel oder einer kleinen Beinbewegung. Sie ließen sich durch nichts aus der Ruhe bringen, auch wenn ich ihnen zentimeternah auf den Pelz rückte und sie aus allen Blickwinkeln fotografierte. Was ich denn auch ausgiebig tat.





Bei so einer Aktion passierte es wohl, dass ich eine der zugeknöpften Damen versehentlich mit dem Kopf streifte. Jedenfalls flatterte plötzlich etwas in meinen Haaren herum, und ich wischte instinktiv mit der Hand darüber. Zu spät merkte ich, dass es sich um eine Libelle handelte, und bevor ich es verhindern konnte, lag sie im Wasser.
Rasch fischte ich sie heraus, und sie blieb lange völlig ruhig auf meinem Finger sitzen. Ich konnte sie sogar von einer Hand auf die andere nehmen.



Das Spielen mit der Libelle machte mir Spaß. Ob ich sie wohl auch noch einmal dazu bringen konnte, sich in meinem Haar niederzulassen? Siehe da: kein Problem für meine zahme Libellenfreundin!


Hier als Beweis mein "Selfie mit Libelle". Nun,wie gefällt euch mein neuer Haarschmuck?   :-)  (Leider fand der Autofokus meine Augenfältchen interessanter als das Insekt...)




Bei so einer Beschäftigung kann man wirklich die Zeit vergessen. Glücklicherweise war der Tag - fast - völlig frei von Terminen. Und wer denkt schon an Bügelwäscheberge, Mittagessenseinkäufe, Telefonate oder des Übens harrende Notenhefte, wenn gerade der Tag der zahmen Libellen ist? Trotzdem sollte man denken, dass auch der leidenschaftlichste Fotograf nach einer guten Stunde alles im Kasten hat, was es an einem kleinen Gartenteich mit einem halben Dutzend Libellen zu knipsen gibt...




...sollte man, normalerweise. Warum ich an diesen Montag dennoch viele Stunden hier draußen verbracht habe, und warum sich mein Rücken und meine Arme jetzt anfühlen, als hätte ich den ganzen Garten umgegraben...


...das, meine Lieben, erzähle ich euch demnächst auch noch!


Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder und dein Harschmuck will ich auch .lg Galina

    AntwortenLöschen
  2. Dein Fotoshooting mit der Libelle ist der Hammer! So ein zahmes Tierchen, und euer Selfie ist viel schöner als die von der Oscar Verleihung :-D

    AntwortenLöschen
  3. Als Kind hatte ich Haarspangen, die Libellen heißen. Nun haben wir eine Erklärung, woher das kommt.
    Wirklich unfassbar, welches Glück du hattest, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein.
    "Tag der zahmen Libellen". Schön gesagt.
    Bügelwäscheberge werden völlig überbewertet!
    Claudiagruß (von der, die gespannt auf die Fortsetzung der Geschichte wartet...)

    AntwortenLöschen
  4. Von diesen Libellen- Bildern werde ich noch lange schwärmen. Am außergewöhnlichsten finde ich das letzte Bild. Das hat etwas Affenähnliches. Das ist schon ein Riesenglück die flatterhaften Tiere so unter die Linse zu bekommen und dann noch solche Fotos hinzubekommen. Ich freu mich auf die Fortsetzung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Beate, ich hätte mir so gewünscht, dich kurz mal herbeamen zu können!!!

      Löschen
    2. Und erinnert der lustige "Affe" vom letzten Bild nicht an einen Typen im Swimmingpool, der am Beckenrand lümmelt und ganz lässig fragt: "Na Süße, wie wär's mit uns beiden?" :-)

      Löschen
  5. Wahnsinn die Fotos. Ich kann gar nichts mehr dazu schreiben, ich muss die einfach nochmal bewundern.
    Fühlen sich die Arme und der Rücken nur so an, als ob Du denn Garten umgegraben hast, oder hast Du wirklich?
    Schnell ein Entspannungsbad nehmen.. und von Liebellen träumen. :-)
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nicht umgegraben - demnächst verrate ich, was es war.
      Hey. was für ein wunderhübscher Tippfehler: Liebellen... :-)

      Löschen
  6. Das war der absolute Traumtag eines jeden Fotografen, den du da erlebt hast. Wer weiß, wer die Libellen waren...Die Buddhisten meinen ja das man auch als "Tierchen" wiedergeboren werden kann.
    Ich muss mir die tollen Aufnahmen immer wieder anschauen!
    LG, Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ist inzwischen klar, warum die so unbeweglich herumsaßen - dazu demnächst mehr. Die buddhistische Version ist aber auch charmant - da hätte ich den Tag also im Kreise meiner Lieben verbracht... warum nicht? :-)

      Löschen
    2. Im Kreise deiner Lieben, passemd zu den Liebellen des Tippfehlers? Und da erzähl noch mal jemand, es gäbe Zufälle ;o)

      Löschen
  7. Sehr gelungene Makroaufnahmen, Glückwunsch. So schön die Libellen auch sind, viele Tiere im Teich werden wenig Freude an deren Larven haben: Die greifen auch weit größere Beute an und fressen diese über Tage auch während sie noch leben!

    AntwortenLöschen