Freitag, 6. Juni 2014

Ein Tag mit Häkchen...

"Irgendwo ist doch immer ein Häkchen versteckt..." schrieb ich erst gestern als Kommentar zu einem Blogpost, in dem es um gewisse Schwierigkeiten beim Neubau eines Gartenhäuschens ging. 
Heute hatte ich selber so einen Häkchen-Tag.
Als ich frühmorgens mit dem Hund loslaufen wollte, fiel mir eine große nasse Fläche auf der Straße vor unserem Haus auf. Komisch, drumrum war doch alles trocken... ja, und unter dem Kanaldeckel rauschte es auch ganz laut, wie ein Wasserfall, das war mir gestern abend schon aufgefallen...
Im Rinnstein lief ein Bächlein Richtung Gully, und bei genauerem Hinschauen war klar, dass das Wasser direkt vor unserem Gartentor aus dem Asphalt kam.
Ich zerrte den Hund wieder ins Haus und rief bei den Stadtwerken an.
Erstaunlicherweise war trotz der frühen Stunde (es war Viertel nach sieben) schon jemand da und versprach, Leute herzuschicken.


Bald darauf standen auch unsere Badezimmer-Installateure auf der Matte, um die seit einer Woche sehnlich erwarteten und endlich gelieferten Duscharmaturen ins halb fertig renovierte Bad einzubauen.


Nach einer eiligen Hunde-Runde bestätigten mir die Stadtwerkler, dass es sich um einen Wasserrohrbruch handele und sie nun eine provisorische Leitung vom Nachbarhaus zu uns herüber einrichten würden. Dazu musste der Haupthahn im Keller mal auf- und dann wieder zugedreht werden und ich sprang zwischen Keller und Bad im ersten Stock hin und her, um den Badhandwerkern zu melden, wann sie ihre Anschlüsse zu- und wann wieder aufmachen konnten.
Nachdem dann das weitere Procedere besprochen war, kehrte allmählich etwas Ruhe ein, und ich konnte einkaufen gehen und ein wenig von der dringenden Arbeit tun, die ich mir eigentlich für einen langen, ungestörten Vormittag vorgenommen hatte.
Gegen Mittag waren die Handwerker fertig und ich ging ins Bad, um froh die neue Dusche zu besichtigen. Und musste staunend feststellen, dass da völlig andere Teile angebracht waren als die, die ich ausgesucht hatte!
"Da ist wohl irgendwas schiefgelaufen mit der Bestellung", meinte der Chef etwas kleinlaut, als ich anrief und reklamierte. "Aber Sie bekommen die richtigen noch, keine Sorge." Nun duschen wir eben erstmal unter der wunderbaren, aber meiner Meinung nach äußerst unpraktischen Riesen-Regendusche, aus der das Wasser senkrecht sanft herabrieselt und die man nicht trockenen Haares verlassen kann, auch wenn man gar keine Haarwäsche wollte. Zumindest wird dabei der Rest vom Bad nicht so nass, denn eine Glasabtrennung fehlt auch noch (was jedoch nicht am Handwerker liegt, das habe ich selber verpennt...).


Aber mal ehrlich: auch wenn man sich erst mal ärgert, weil man sich diesen Tag und überhaupt so manches anders vorgestellt hatte - wie unglaublich gut geht es uns doch, dass wir solchen Luxus haben wie renovierte Bäder und Leute, die sofort zur Stelle sind, wenn mal ein Wasserrohr kaputt geht! Und noch so vieles mehr...

Kommentare:

  1. Ich finde ja diese Regenduschen auch total toll, aber genau aus dem Grund traue ich mir keins zu kaufen, weil ich eben nicht immer die Haare mitwaschen möchte, und bei dem gibt es einfach kein entkommen:)

    Und bei Deinem letzten Satz kann ich Dir nur zustimmen, genau so ist es! Und solange wir keine anderen, schlimmeren Sorgen haben, ist doch alles gut, nicht wahr? Find ich toll, dass Du so positiv denkst!

    Ganz liebe Grüße
    Ayse

    AntwortenLöschen
  2. Das ist so, wenn was kommt, dann meistens richtig; das Gute oder das Schlechte.
    Ich wuensche dir trotzdem ein wunderschönes Wochenende. Bei diesem Wetter, worauf ich mich riesig freue, ist so eine Regendusche am Abend und/morgens bestimmt super.
    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Du hast recht liebe Brigitte, im Vergleich zu den Menschen in anderen ärmeren Ländern haben wir *Luxusprobleme*. Und wenn man sich das bewusst ist, relativiert sich vieles. Hoffe das euer Bad schnell fertig wird, so eine
    kleine Baustelle im Haus ist schon nervig. Schönes sonniges und langes Wochenende wünsche ich dir. Liebe Grüße Papatya

    AntwortenLöschen
  4. Bei Baustellengeschichten werde ich per se nervös - nach all dem, was hier seinerzeit abgelaufen ist, kein Wunder. Dennoch kann ich dir zu deiner abschließenden Bemerkung nur beipflichten: den allermeisten Menschen geht es in diesem Land verdammt gut. Und es ist sicherlich nicht verkehrt, sich das immer mal wieder vor die Augen zu führen. Nichts desto Trotz wünsche ich euch, daß bald die richtigen Armaturen angebracht sind, und der Alltag ohne solcherlei Störungen ablaufen kann. Liebe Grüße, M.

    AntwortenLöschen
  5. Nicht gerade schön vor Pfingsten. Aber es ist gut,
    dass die Handwerker sofort zur Stelle sind.
    Uns geht es wirklich gut - wir sollten es uns nur
    öfter mal vor Augen führen.
    Ein frohes Pfingstfest wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja ... kommt mir bekannt vor ....
    liebe Grüsse und ein schönes Pfingstfest wünscht Dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen