Donnerstag, 31. Juli 2014

Nicht mehr viel los hier...

...leider, aber anderes hat gerade Vorfahrt, denn es gibt vieles vorzubereiten. Die nächsten vier Tage werde ich trommelnd und singend verbringen: zuerst bei einem Trommelwochenende mit einer  Gruppe, in der Schwester und Schwager mitspielen (ich als Totalanfänger auf diesem Gebiet, aber so etwas wollte ich schon sooo lange einmal machen!). Am Sonntag geht es dann weiter mit Chorprobe und Konzert in Tübingen (Gesprächskonzert "Lieder und Tänze des 16.Jahrhunderts", 18.00 Uhr in der Jakobuskirche - falls jemand in der Nähe wohnen sollte...). Ein total schönes Programm, auf das ich mich sehr freue!


Altes Kirchlein in der Nähe von Udvarhely/Odorhellen/Odorheiu Secuiesc (Rumänien)

Und zwei  Tage später geht's  ab in den Urlaub,  wieder mal nach Siebenbürgen,
denn meine Schwiegermutter feiert ihren 90. Geburtstag. Alle drei Söhne kommen vorher nach Hause, zwei fahren dann mit uns, der dritte ist Betreuer bei einem Zeltlager für kleine Jungs - nun, ich werde die zwei Tage wohl im Kampf mit Wäschebergen verbringen... nachdem ich die letzten Tage im Kampf mit Terminen, Planungen und Telefonaten (Hundepension! u.v.m.) sowie mit Gartenarbeit und dem Verarbeiten von Zucchini verbracht habe (die Dinger wachsen schneller nach als man sie aufessen kann, vor allem wenn Mann und Sohn außer Landes sind und deshalb als Mitesser ausfallen...).

Auch der Mangold wächst reichlich,   deshalb möchte
ich heute noch zeigen, wie ich ihm zu Leibe gerückt bin. Zwei Rezepte, beide kindertauglich, da nicht im entferntesten "spinatartig"!

Erstens: Bietigheimer Laubfrösche
(Unter diesem Namen habe ich das Rezept in einem Buch mit schwäbischen Spezialitäten gefunden. Man kann natürlich statt Bietigheim am Neckar jeden anderen Ort einsetzen - Frösche gibt es schließlich überall).
Die Fotos dürften weitestgehend selbsterklärend sein:



Eine Hackfleischfüllung machen (Vegetarier haben da sicher ihre erprobte Alternative ohne Fleisch) und in die - vorher mit kochendem Wasser kurz blanchierten - Mangoldblätter (evtl. auch zwei aufeinandergelegt) einwickeln.


Mit Spießchen zustecken (muss nicht sein, ich finde es sicherer) und rundherum anbraten.


Brühe angießen und die Laubfrösche zugedeckt in ca. 20 Minuten gar schmoren.


Schmorflüssigkeit mit Sahne und Mehl (oder wie immer ihr das macht) andicken, abschmecken und über die Laubfrösche gießen.
Spießchen entfernen ;-) und genießen. 
Ich habe natürlich nicht alle 16 Laubfrösche alleine gegessen, mein Vater hat geholfen und der Rest wurde eingefroren.
 
* * * 
Zweitens:  Rohgedämpfte Kartöffelchen mit Mangold
Ein Turbogericht für die schnelle Küche...


 ...das sogar dann noch schnell geht, wenn man, wie ich, erst noch die Kartoffeln aus dem Boden buddeln muss darf.   :-)



Kartoffeln schälen, in Würfelchen schneiden, salzen und mit wenig Fett und Wasser (3-4 Esslöffel) zugedeckt dämpfen. Zwischendurch umwenden und nach Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Wenn die Kartoffeln halb gar sind, den geschnittenen Mangold samt den kleingeschnittenen Stielen dazugeben, würzen mit Pfeffer, Paprika, wenn man mag auch Kräutern... oder wie ich mit einer Würzmischung für Bratkartoffeln. Zum Schluss evtl. noch mit etwas Butter und ohne Deckel anbraten.

Mit Spiegelei oder Bratwurst oder Schafkäse - oder was immer man sonst dazu mag - servieren. Ein Tomatensalat ergänzt das einfache Essen aufs beste.

Kommentare:

  1. Mmmh, das sieht seeehr lecker aus.
    Getrommelt habe ich auch schonmal vor ein paar Jahren, das ist nicht so einfach. Aber wenn man es einfach nur so zum Spaß macht, ist es sehr befreiend. Wir hatten oft zum Bauchtanz einem Trommler.
    Ich wuensche dir viel Spaß bei deiner Schwiegermutter auf dem 90igsten Geburtstag. Den muss man auch feiern. Bei mir in der Nachbarschaft wohnt eine Frau die wird d.J. Im November 105 Jahre. Allerdings liegt sie seit 4 Jahren in Bett.

    Ganz liebe Gruesse
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Deine Zeit (ja, neben den leidigen Vorbereitungen, die solchen Ereignissen doch immer voran stehen) erfüllt von so schönen Dingen. Rhythmisches Trommeln kann ich mir sehr entspannend vorstellen und die Konzertmusik aus dem 16. J. interessant. Manchmal staune ich bei Liedern, vor wie vielen Jahren sie geschrieben wurden. Wir singen 'Lobe den Herren' mit Schlagzeug-Solo und später a cappella, das geht jedes Mal wieder unter die Haut.
    Mangold steht noch im Garten und so kommen mir deine beiden Rezepte ganz gelegen. Nächstes Jahr kommt er auf alle Fälle wieder ins Beet.
    Dir jetzt noch möglichst reibungslose Vorbereitungszeiten, einen erholsamen Urlaub und kommt gesund wieder, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Das liest sich sehr lebendig und zum Trommeln käme ich sofort mit.
    Zucchinis lassen sich gut mit Paprika,Tomaten und Gewürzen kurz anschmoren und dann in Gläsern konservieren. Dann hast Du im Winter auch noch etwas davon.
    Mein Mangold ist (wie sonst noch alles hier) den Schnecken zum Opfer gefallen.Sind halt Feinschmecker ;-) sonst hätte ich gern die Laubfrösche nachgekocht.
    Ich wünsche Dir eine gute Reise und einen schönen Urlaub im Kreis Deiner Familie.
    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  4. Danke euch allen - ich bin dann mal weg...

    AntwortenLöschen
  5. Alles Gute für dein "Weg-sein"
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht echt lecker aus.
    Ich wünsche dir trotzdem ganz viel Spaß !
    Und komm gut wieder.

    AntwortenLöschen
  7. Ich wünsche dir einen schönen Urlaub in Siebenbürgen und einen Glückwunsch an die Schwiegermutter, 90 ist eine stolze Zahl der natürlich gefeiert werden muss.
    Ganz liebe Grüße Papatya

    AntwortenLöschen
  8. Zum Trommeln käme ich auch direkt mit. Das steht bei mir für eine gute Gelegenheit auf dem Plan. Deine Laubfrösche würde ich sofort mit verspeisen. Das wäre ja mal eine Alternative für die Mangoldmuffel hier.
    Ich wünsche dir starke Nerven für die Wäscheberge und Vorbereitungen. Mit deinen schönen Erlebnissen gewürzt, sollte es dir gut von der Hand gehen. Auf jeden Fall eine gute und nicht zu heiße Fahrt in den Süden mit einer schönen Zeit dort "unten". Ich sehe noch die Bilder vor mir, waren sie vom letzten oder vorletzten Jahr?
    Alles Liebe. Roswitha

    AntwortenLöschen