Samstag, 8. November 2014

Sonntagsfreude: Da sein

Die amselgesang - Blogpause hat lange gedauert, viel länger als gedacht. Das hat Gründe, unvorhergesehene, unplanbare: Von einer Stunde auf die andere war ich "weg" - weg von zu Hause, weg von all meinen Vorhaben, Pflichten, vorfreudig erwarteten Ereignissen, weg von Gartenarbeit, Herbstspaziergängen, weg vom Internet. Ich war "weg vom Fenster" und fand mich an einem mir bis dahin unbekannten Ort wieder: in einem Klinikbett auf der Intensivstation. Ich hatte nämlich am ersten Oktober beim Frühstück einen Herzinfarkt bekommen.
Lange war ich mir nicht sicher, ob ich hier darüber schreiben möchte oder nicht. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es dazugehört in diesem Blog, der nicht nur von einer speziellen Sache wie Handarbeiten o.ä. handelt, sondern sich aus den unterschiedlichsten Puzzleteilen aus meinem Leben und Alltag zusammensetzt. Was es mir leicht macht, ist die Tatsache, dass ich mich inzwischen schon wieder recht wohl fühle, da mein Herz offenbar die ganze Sache ziemlich unbeschadet überstanden hat.
Gott sei Dank.
Die Ursache für den Infarkt war vermutlich eine Embolie, die durch die Erstversorgung bei unserem Hausarzt schon aufgelöst wurde. Jedenfalls war bei der Untersuchung im Krankenhaus keinerlei Gefäßverschluss mehr feststellbar, es handelt sich also nicht um eine "koronare Herzkrankheit". Möglicherweise habe ich gelegentliche Rhythmusstörungen mit Vorhofflimmern (wovon ich allerdings noch nie etwas gespürt habe), wodurch kleine Blutklümpchen entstehen können. Ich erinnere mich, dasselbe krampfartige, nicht schmerzhafte, aber sehr unangenehme Gefühl in der Brust schon zweimal im Laufe des letzten Jahres erlebt zu haben, allerdings beide Male nur wenige Minuten lang. Im MRT war das als zwei kleinere, oberflächliche Narben neben der neuen, größeren zu sehen.
Ja, und nun bin ich wieder "da" - und genieße es jeden Tag aufs Neue, dieses Da-Sein.
Momentan befinde ich mich in einer dreiwöchigen Reha, wovon jetzt die Hälfte vorbei ist. Ich mache Ausdauertraining, darf mich auch ordentlich belasten, so richtig drauflos marschieren (bei dem tollen Wetter: herrlich!). Lerne verschiedene Entspannungstechniken kennen. Genieße den Luxus eines hauseigenen Schwimmbades.
Und ich habe Zeit für mich, viel Zeit - tatsächlich war es mir gar nicht bewusst, wie nötig ich es hatte, wirklich einmal ganz bei mir bleiben zu können. Zu Hause ist es so leicht, dem auszuweichen und sich abzulenken - guten Gewissens, denn es gibt ja immer so wichtige Dinge zu tun. Und wenn man mit denen fertig ist, dann wartet da ein Buch und ein Strickzeug und der PC mit all seinen verlockenden Entdeckungen, und (ja, ja...) eine schöne Idee für einen Blogeintrag muss auch noch Gestalt annehmen. Und so weiter. Eine Nachteule war ich eh schon immer... und Zeitmanagement war noch nie meine Stärke...
(In der Klinik habe ich hauptsächlich eines getan: geschlafen. Zehn, zwölf Stunden oder mehr. Zu jeder Tages- und Nachtzeit. Und passe jetzt auf, dass es nicht weniger als sieben, acht Stunden sind. Egal, was die innere Eule dazu sagt).   :-)
Ich wusste wohl, dass ich in mancher Hinsicht nicht gut mit mir selber umging und dass ich einiges zu überdenken und zu ändern hatte (siehe letzter Blogeintrag), aber es war immer leichter, das aufzuschieben und mir selber davonzulaufen, als mich dem zu stellen, was - ja, mein "Herz" mir sagen wollte. Nun, es wusste sich Gehör zu verschaffen... und ich übe hinzuhören und herauszufinden, was es sich wünscht. Und im übrigen einfach: Da zu sein, hier, jetzt, von ganzem Herzen.
Allen, die amselgesang noch nicht ganz abgeschrieben hatten, sage ich DANKE und wünsche euch einen schönen Sonntag in diesem "goldenen November"! Genießt das Dasein, und - passt gut auf euch auf!

Kommentare:

  1. Liebe Brigitte,
    Ich freue mich sehr wieder von dir zu hören und bin total erschrocken was dir in den letzten Wochen widerfahren ist. Ich wünsche dir eine gute Genesung und das du wieder zu Kräften kommst. Pass gut auf dich auf und höre weiterhin auf deinen Herz. Deine Post hat mich jetzt sehr nachdenklich gemacht. Ganz liebe Grüße
    Papatya

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Brigitte,
    ich schließe mich da Papatya an, Dein Post macht mich auch sehr nachdenklich. Zudem ich heute noch erfahren habe, dass eine alte Bekannte von mir aus meiner Heimatstadt an Herzversagen plötzlich verstorben ist und nun Dein Eintrag ! Wo ja zum Glück noch mal alles gut gegangen ist ! Alles Liebe wünsche ich Dir, dass du Dich wieder richtig erholst ! Und wir bald wieder von Dir lesen können.....bis dann ! Liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass Du wieder da bist, liebe Brigitte. Ich wünsche Dir alles Liebe, vorallem dass Du künftig gut auf Dein Herz hören wirst. Eine meiner liebsten Freundinnen hatte Anfang 50 auch aus heiterem Himmel einen Herzinfarkt, das bringt einen schon ganz anders zum Nachdenken, als ein Beinbruch. Angelika geht es heute wieder sehr gut, sie wandert viel, macht Yoga, geht Reiten und natürlich auch zur Arbeit. Das wichtigste in unserem Leben sind wir selbst - leider vergessen wir das nur allzu oft im Alltagstrott. Herzliche Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Brigitte, in Gedanken bin ich des Öfteren bei dir. Aber das weißt du ja. Achtsam sein mit sich selber muß man manchmal wieder üben. Gutes Gelingen! Und wie schön, dich wieder zu haben.

    AntwortenLöschen
  5. unbekannterweise - wünsche ich dir alles Gute, erhol dich gut und komm auf die Beine. Alles Glück!

    AntwortenLöschen
  6. Endlich ein Lebenszeichen ... danke dafür.
    Ich freue mich, dass es Dir wieder besser geht und Du nun fein für Dich sorgst.Den hauseigenen Pool fand ich in der Reha auch am Besten, gleich morgens nach dem aufstehen.
    Meine übrigen Gedanken kennst Du ja bereits ... ich denke oft zu Dir hin und wünsche Dir auch weiterhin eine beste Genesung
    Allerherzlichste Grüße von Joona

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Brigitte achtsam mit sich selbst das ist auch mein tehma das muss man üben ich wünsche dir gute genesung .lg Galina ♡

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Brigitte, wie schön wieder von dir zu lesen! Nicht schön dagegen ist der Grund der Blogpause...
    Auch wünsche dir das allerbeste, eine gute Genesung und viel Kraft für einen Neustart. Vielleicht braucht es manchmal eine Zwangspause, um wieder mehr auf sich selbst und - wie bei dir - auf das Herz zu hören. Einzig in dieser Form, so weit sollte es nicht kommen! Ich bin von Herzen froh, dass es bei dir verhältnismässig "gut" ausgegangen ist.

    Pass auf dich auf, ja?

    Alles, alles Liebe und viele gute Gedanken schickt dir
    Kristina ♡

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Brigitte, es ist sehr schön, wieder von Dir zu lesen. Aber noch viel schöner ist es, dass Du "alles" offensichtlich doch gut überstanden hast. Sicher wird diese Erfahrung Dich weiterhin begleiten, doch sie wird Dich dann immer daran erinnern, achtsam mit Dir umzugehen. Ich wünsche Dir allerbeste weitere Genesung und für den Alltag die nötige Kraft doch einiges in Deinem Sinne zu ändern. Pass gut auf Dich auf! Sei ganz herzlich gegrüßt von Lene

    AntwortenLöschen
  10. Ich käme nicht auf den Gedanken den amselgesang-Blog ab-zu-schreiben ;-)
    Schön, dass es dir wieder besser geht und du nun besser verstehst, was für dich wichtig ist. Es heißt nicht umsonst "Krankheit als Weg" und "Krankheit als Sprache der Seele". Ich bin sehr froh, dass du nun auf die Stimmen in dir HÖRST oder es zumindest versuchst.
    Alles Liebe, Roswitha

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Brigitte,
    das macht einen sehr nachdenklich und gibt einem wieder einen Anstoss, selber achtsamer zu sein . Das mit dem zu Bettgehen ist so eine Sache, deshalb war es ganz lange zu Beginn des Jahres ein Vorsatz von mir, aber er ist sehr, sehr schlecht umzusetzen.... Nun hast Du mich wieder daran erinnert und ich werde diese Woche wieder intensiver darauf schauen. Dir wünsche Ich in der Reha eine gute Zeit und dass Du ganz viel Gutes mit in den Alltag nehem kannst.
    Liebe Sonntagsgrüße zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Brigitte,
    welch wahre Sonntagsfreude, dass es dir besser geht und auch hier heute wieder von dir lesen zu können.
    Deine Worte bergen einen Riesenschrecken.
    Wie leicht hätte es anders kommen können?
    Was du von deinem "früheren" Darsein schreibst, kommt mir so bekannt vor. Immer zu wenig Zeit für das pralle Leben.
    Ich wünsche dir von Herzen, die Erkenntnisse aus der Reha dauerhaft mit in den Alltag übertragen zu können. Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und Gute und danke dir für deine Offenheit hier am Blog.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  13. Gott sei Dank gut gegangen!
    Alles Gute für dich...
    LG Smilla

    AntwortenLöschen
  14. Schön, dass es dir wieder besser geht. Das war ein Warnschuss deines Körpers, den du offensichtlich gut überstanden hast, pass in Zukunft sehr gut auf dich auf, denn wir wollen noch viel von dir lesen:
    Alles Gute weiterhin wünscht dir
    Ute

    AntwortenLöschen
  15. Als ich in meiner Linkleiste "Dich" aufblitzen sah, hab ich mich richtig gefreut, dass du mal wieder schreibst...und dann hab ich einen ordentlichen Schreck bekommen. Ich bin immer froh, wenn "Krankheit" möglichst weit weg von mir ist und da kam mir dein Bericht plötzlich so nah.
    Ich wünsch dir von Herzen ganz viel Gesundheit, Kraft und Liebe!
    LG, Marion

    AntwortenLöschen
  16. Meine Lieben,
    ich bin sehr gerührt über so viele gute Worte und Wünsche, ganz herzlichen Dank dafür! Das bestärkt mich auch in meinem Entschluss, nicht ganz mit dem Blogschreiben aufzuhören, denn auch das war auf dem "Prüfstand". Vielleicht wird es in Zukunft etwas weniger werden, ich möchte die Zeit am PC begrenzen. Auch von hier aus der Reha werdet ihr nicht mehr viel von mir hören, einfach weil der Internetzugang ziemlich teuer ist. Aber ich freue mich jetzt schon auf eine ausgiebige Blogrunde bei euch, sobald ich wieder zu Hause bin (ja, das werde ich mir gönnen!).
    Alles Liebe für euch, und "bis dann" -
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  17. Oha, was lese ich denn da? Es ist ein Schreck für mich, wie muss es erst euch ergangen sein?! Ich freue mich, dass es dir wieder besser geht. Pass auf dich auf und erhole dich gut!
    Viele liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  18. Klinikaufenthalt hatte ich auch, doch nur als Begleiterin unseres Kindchens, das wegen einer Lungenentzündung in der letzten Oktoberwoche ins Krankenhaus kam.
    Liebe Grüße (bei Amseln denke ich immer an dich)!
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  19. Oh, weisst Du, ich war ab und zu hier und hab Dich vermisst. Aber dass es so arg gekommen ist für Dich, daran dachte ich gar nicht ...
    Bitte werd schnell wieder ganz gesund, pass fest auf Dich auf. Meine Schwester hatte eine Lungenembolie, auch von einer Sekunde auf die andere. Ihr geht es nun nach der Reha besser, nur die Angst, die bleibt ... sagt sie ganz oft!
    liebe Grüsse, alles Gute weiterhin
    Elisabeth, die es sehr vermissen würde wenn Du hier gar nichts mehr schreibst.

    AntwortenLöschen
  20. Ach Du Schreck, das lese ich ja jetzt erst. Wie gut, dass es Dir wieder gut geht und Du Dich erholen konntest. Ja, mein Schlafmanagement ist auch zu überdenken, puh, wenn ich das jetzt lese sollte ich es wohl nicht so auf die leichte Schulter nehmen.
    Schön, dass Du wieder da bist, ich wünsche Dir alles Gute! Petra

    AntwortenLöschen
  21. Puh, da hast du ja einiges hinter dir. Ich wünsche dir von Herzen, dass du voller Kraft wieder "da" bist und gut hineinspüren kannst in dich. Alles, alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen