Freitag, 17. April 2015

Nachklang

Ich durfte gestern abend einen jüdischen Kantor bei einem Abend über hebräischen Psalmengesang am Klavier begleiten und bin noch ganz erfüllt von der ausdrucksvollen Musik mit ihren jahrhunderte- oder gar jahrtausendealten Texten und ihren oft schwermütig anmutenden, dann aber auch wieder überschäumend fröhlichen, tänzerischen Melodien. Mir war diese Art Musik, abgesehen von einigen jiddischen Liedern, weitgehend unbekannt, und doch hatte ich beim Üben manchmal das Gefühl, als sei sie mir längst vertraut und nur für eine Weile in Vergessenheit geraten.
Ein Stück aus dem Programm habe ich im Netz gefunden, eines von denen, die mir noch eine ganze Zeit lang im Kopf herumgehen werden: 

"Avinu Malkeinu" - "Unser Vater, unser König"

Ein wunderbarer Nachklang, eine gute Begleitung für diesen Tag und für viele.
"Shalom" euch allen, und "Lehitraot"!

Kommentare:

  1. Lieder der Seele, die andere Seelen berühren und in denen unsere Sehnsucht wunderbar zum Ausdruck kommt. Das ist wirklich ein Erlebnis der besonderen Art.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Brigitte,
    ist es nicht erstaunlich, was Musik immer wieder in uns hervorzurufen vermag?
    Danke für deinen Link.
    In meinem Alltag gibt es leider nur wenige Menschen, die ähnliche Gefühle mit der gleichen Art von Musik verbinden, wie ich.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  3. Das kann ich mir gut vorstellen, Jüdische Musik in einer Kirche, uns verschlug es fast den Atem, als wir jüdische Lieder auf dem Cello in einer winzigen Kapelle rein zufällig hörten, das vergisst man nie...
    Der Vergleich Musik und Stricken hinkt in einer Hinsicht, von Musik bleiben nur Erinnerungen, der emotionale Nachklang...nicht zu greifen, aber beim Stricken, bleibt das Tast- und Tragbare ... zum Glück...
    Herzlichst Anett

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    das war bestimmt wunderschön.
    Wir besuchen im Mai die Synagoge in Stuttgart, da bin ich auch gespannt.

    Kennt du Louis Lewandowski, ein großer jüdisch/deutscher Komponist, der in Berlin tätig war.
    Hat die Psalmen vertont. Eindrucksvoll.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von Lewandowski war auch ein Stück im Programm, und ich habe auch mit einem Chor schon Psalmvertonungen von ihm gesungen.

      Löschen
  5. Was für ein großer Chor und eine zarte und doch kraftvolle Solostimme!
    Der Abend, ein Erlebnis, was sich in dir eingraben und Spuren hinterlassen wird, schöne Spuren. Ab und an hör ich freitags im wdr 5 Gedanken zum Schabbat und summe mit.
    Alles Liebe, Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Na, hattest Du einen schöne Muttertag?
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen