Sonntag, 13. Dezember 2015

Besternt

     "Da die Weisen den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut 
und gingen in das Haus..." (Matth. 2,10)

Weise Stern - Spiele

Da das Kind 
die Weisen sah,
wurde es hocherfreut,
lachte
und gab ihnen 
in ihre leergeschenkten Hände
den Stern - ein Stück Himmel.

 

Da der Stern 
die Weisen ankommen sah,
schweifte er ab,
froh, dass sein Auftrag
so glücklich vollendet war.
Seitdem sucht er
nach neuen Weisen.

Da die Weisen 
das Kind sahen,
gingen sie in das Haus
und hängten dort
den Stern auf.
Jetzt ist es im Haus
immer sternenklar.






Da das Kind
durch die Dachsparren
den Stern sah,
sagte es:
welch ein Haus!
Die Weisen
können kommen.

Da der Stern
das Kind sah,
fing er an zu funkeln
und zu schweifen,
bis auch die Unweisesten
den Weg in das Haus fanden.






Da die Weisen 
das Haus sahen,
das noch unbekannte Ziel,
gingen sie erst hinein,
als sie den Stern darüber erblickten.
So fanden sie ihr Kind.


Da das Kind
das arme Haus sah,
in dem es
zur Welt gekommen war,
hieß es den Stern
darüber stehen.
Seitdem kann man hier wohnen.



Da der Stern
das Haus sah, 
blieb er darüber stehen,
bis die Weisen der Welt sahen,
wo die wahre
Weisheit wohnt.

Da die Weisen
den Stern sahen,
suchten sie
das Kind
und siehe,
das Bettelbaby
wurde ihr Star.


Am Ende war alles
wieder wie zuvor:
leer der Himmel,
dunkel das Haus,
weit die Wege.
Aber in meinem Innern
blieb ich besternt.

(G.R.)
 




Vor drei Jahren habe ich diesen Text, den ein lieber alter Freund von mir einst geschrieben hat, schon einmal im Blog veröffentlicht. Als ich Lisas "Sternenzeit" in ihrem Blog strohzugold entdeckt habe, ist er mir sofort wieder eingefallen. Und weil ich ihn so liebe, soll der neue Anfang nach langer Pause damit "besternt" sein.
Möge dieser dritte Advent für euch alle unter einem guten Stern stehen!

Kommentare:

  1. Dein Text und damit auch Du haben mich an diesem Morgen begrüßt, wie der Morgenstern am Himmel, den ich beinahe täglich vom Küchenfenster aus sehe. Wahrlich ein besternter Morgen des dritten Advent, hell und voller Zuversicht.

    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschöner Text, ausgeschmückt mit Deinen schönen Fotos! Vielen Dank für diesen Sternengruß zum 3. Advent. Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Brigitte,
    wie schön, dass du dich zum Neubeginn entschlossen hast und wie gut, wenn dieser Neubeginn unter (s)einem guten Stern steht.
    Der Text gefällt mir sehr. Ich möchte ihn mitnehmen und aufbewahren.
    Deine Sterne gefallen mir auch.
    Ich glaube, so viele Sterne, wie in diesem Advent habe ich noch nie in so kurzer Zeit gebastelt. Vielleicht versuchen wir instinktiv, die Welt mit dem auszustatten, was sie gerade besonders braucht?!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Brigitte, was für ein wundervoller Text, mit dem Du Dein "auftauchen" begleitest, und der so sehr in die Zeit passt und bei allem Dunkel Hoffnung verbreitet. Ich bin ganz gerührt, dass ich ihn verlinken darf, ich freue mich über dieses besternt sein dürfen.
    Hab einen sternenreichen dritten Advent!
    lieben Lisagruß

    AntwortenLöschen
  5. Wie zart und vergänglich manche Sterne sind, umso wichtiger ist es, sie zu bewahren. Ein sehr gefühlvoller und (an)sprechender Text. Wie sehr er dir am Herzen liegt, glaube ich zu verstehen.
    Es ist schön, wieder von dir zu hören, Leben braucht auch Pausen. Sei behütet!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Brigitte, ich habe den Text gespeichert, und hoffe, dass es meine Kinder auch einmal verstehen werden.
    Ich bin froh, wieder von dir zu hören, und wünsche dir alles, alles Gute!

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schöner Text und mit den Bildern stimmungsvoll verbunden...
    Annette

    AntwortenLöschen