Donnerstag, 7. Januar 2016

Neujahrs-UFOs

Ob ihr nun daran glaubt oder nicht - für mich steht fest: es gibt sie! Und es sind viele. Überall stoße ich beim Aufräumen und Ausmisten auf sie: UFOs in allen Farben und Größen... Nein, ich zeige hier keine Beweisfotos, das wäre mir doch zu peinlich. Ihr wusstet natürlich schon beim Lesen der Überschrift, dass es sich bei meinen UFO-Sichtungen nicht um fliegende Untertassen mit außerirdischer Besatzung handelt, sondern um Unfertiges, Liegengebliebenes aus gut zwei Jahrh Jahrzehnten.
Ich bin ja sehr vorsichtig mit guten Vorsätzen für das neue Jahr, aber diesen einen habe ich doch gefasst: Die UFOs müssen weg! Und ich habe sogar große Lust auf dieses Vorhaben. Damit ich es dann aber nicht doch wieder aufschiebe und hinauszögere (weil es ja immer Wichtigeres gibt), mache ich hiermit meinen Vorsatz öffentlich. Er lautet:

JEDEN MONAT EIN UFO WENIGER! 

Falls es keine zwölf UFOs sein sollten (ich habe sie nicht gezählt, aber es müsste etwa hinkommen), wird was Neues angefangen gemacht, möglichst als FO ohne U.
So. Los geht's:

Da wäre als erstes die lange, dicke blaue Jacke, die ich vor mehr als einem Jahr in der Reha angefangen, dann lange liegengelassen und schließlich Ende Mai fertiggestrickt habe. Da war sie natürlich wärmebedingt nicht mehr tragbar - aber ihre Zeit kam in diesem Winter, der keiner ist: bis jetzt ersetzt sie mir an trockenen, windstillen Tagen eine Winterjacke. Herrlich, da sehr bequem!

(Das ist jetzt zwar ein bisschen geschummelt, denn die dicke blaue Jacke ist schon im alten Jahr fertig geworden, aber in Anbetracht der Tatsache, dass auch sie eine lange Zeit als UFO hinter sich hatte, soll sie hier den Anfang machen - und mir nebenbei Zeit für weitere UFO-Angriffe verschaffen...)    
;-)



Bei dieser Jacke habe ich etwas gemacht, was ich schon lange mal ausprobieren wollte, nämlich die Ärmel von oben her einzustricken, und zwar nicht einfach gerade, sondern mit einer Armkugel. Natürlich ohne Anleitung, weil ich so furchtbar ungern Maschenproben umrechne und Maschen oder Reihen abzähle. Das Prinzip ist einfach: nachdem die Schulternähte geschlossen sind, strickt man mittig aus den Randmaschen des Armlochs ein paar Maschen heraus, strickt dann hin und her und nimmt am Ende jeder Hin- und Rückreihe weitere Maschen auf - je nach Kurvenverlauf eine oder zwei. Die Kugel ergibt sich dabei von ganz alleine. Oder jedenfalls fast von alleine - meine Methode des nach Augenmaß und Bauchgefühl Strickens brachte einiges Geribbel mit sich (ich weiß auch nicht, warum ich lieber viel Zeit mit Herumprobieren à la "try and error" verbringe als eine Viertelstunde mit ordentlichem Messen und Rechnen, aber so macht es mir definitiv mehr Spaß). Am Ende hat es jedenfalls gepasst und ich hab mich gefreut, dass es so gut hingehauen hat.
Im übrigen habe ich die Jacke genau an einem schmal geschnittenen Regenmantel entlang und die Knopfleiste gleich mit dran gestrickt. Das Garn ist halb Wolle, halb Polyirgendwas, schön flauschig und formstabil, und war ein Restposten-Schnäppchen aus meinem Lieblings-Wolleladen - die ganze Jacke hat mich rund fünfzig Euro gekostet. Verstrickt mit 6er-Nadeln, hätte sie (ohne meine fatale Neigung, Sachen kurz vor dem Abschluss in den Wartestand zu versetzen) wirklich etwas früher fertig werden können...


Hier noch ein lustiges Bild vom getragenen Teil, geknipst bei einem ökumenischen Gottesdienst in der syrisch-orthodoxen Kirche, als drei Frauen (plus ein Pfarrer im Hintergrund) die größten Schwierigkeiten hatten, das Weltgebetstags-Logo richtig herum zusammenzusetzen...   

                                      (...und ja, wir haben es schließlich geschafft!)   :-)
                            




Kommentare:

  1. Na dann, einfach weiterschaffen, Stück für Stück. Ich kenne das Problem eigentlich gar nicht; bei mir liegt strickmäßig ein einziges Ufo seit Jahren; ein Adventskalenderschal mit einem unglaublich teuren Material, das so unglaublich chemisch riecht, obwohl es Seide ist.... das kann ich nur im Freien machen; vielleicht dieses Jahr. Oder ich entsorge es. Allerdings, voriges Jahr habe ich so ein 3-4 Jahre UfO fertiggestellt, nach dem Prinzip nie (kurz davor) oder jetzt (dringender Rat der gerade zum Jahreswochenende angeresten Freundin).Letzteren habe ich dann befolgt.
    Und: Ja, WGT, da sollte ich mich auch demnächst drum kümmern; am 21.1. ist die erste Vorbereitungssitzung...
    Herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. PS: Die Vergrößerung der Bilder zeigt, wie toll die Jacke tatsächlich sitzt. Das wäre schon schade drum gewesen...
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Deine Strickjacke sieht richtig gut aus. Respekt. Ich habe früher auch immer drauflos gestrickt und zig mal aufgeribbelt und weiter gemacht. Inzwischen rechne ich rum, ribble manchmal trotzdem auf und mache weiter ;-). Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne Jacke...ich bewundere Leute, die Sachen fertig machen...
    Annette

    AntwortenLöschen
  5. Ja, die Ufo`s.Bei mir gibts da einiges ! Leider habe auch ich die Neigung, Dinge kurz vor Fertigstellung wegzulegen ( Schön doof!) oder einen jahrelangen Zwischenstopp einzulegen wenns irgendwie nicht weitergeht. wie schade immer um die viele Arbeit. Die Jacke ist wirklich toll. Gut, daß sie doch noch fertiggeworden ist. Lg Gitta

    AntwortenLöschen
  6. Ich muss gestehen, ich gehöre auch zu den Leuten die vieles anfangen und nach einer Zeit die Lust verlieren und was neues anfangen - seufz!!! Ich muss auch mal ausmisten und weg schmeißen. Ich habe noch unfertige Babydecken und Babywesten. Aber das Baby ist jetzt fast 4 Jahre alt! !!!
    Liebe Grüße
    Papatya

    AntwortenLöschen
  7. So eine tolle Jacke, die hast Du super hinbekommen! Ich schaff ja nicht mal, zu einem Socken einen zweiten zu stricken .... Viel Freude beim Ufo-Abbau und LG, Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zweite Socken finde ich auch besonders undankbar - soo langweilig, nochmal das gleich zu stricken!! ;-)

      Löschen
  8. Ach, das ist so ein Thema. Strick-UFOS gab es doch in all den Jahren sehr oft. Mit Enthusiasmus begonnen und unvollendet geblieben. Gründe habe ich viele gefunden.

    Im Moment habe ich einen schwarzen Herrenpullover in Arbeit (seit X-Jahren). Da fällt mir das Ärmelstricken schwer (schon 2x aufgerebbelt) und im Winter "schwarz stricken", das schaffen meine Augen nicht mehr. Wird wohl kein Pullover mehr draus.

    Grüße aus good old Sverige
    Beate

    AntwortenLöschen
  9. Die Jacke ist wunderschön, so gut, dass sie fertig wurde.
    Die letzten beiden Fotos gefallen mir gut, da wäre ich gern dabei gewesen.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen