Mittwoch, 20. Januar 2016

Plastik - wenn schon, dann so (und mit Keksen, bitte)!

Ganz unplanmäßig überkam mich heute vormittag - mitten zwischen anderer Arbeit - die unwiderstehliche Lust aufs Keksebacken! Vielleicht sollte ich besser sagen: die Lust auf unwiderstehliche Kekse - und bis man die knuspern kann, geht es eben nicht ohne Teigrühren und Ofen anheizen.
Bevor ich euch aber verrate, was für Kekse das waren, die mich so verlockten, möchte ich ein paar Worte zu meiner Teigrührschüssel verlieren. Im letzten Frühjahr war nämlich eine neue fällig, da die alte Plastikschüssel immer mehr Kratzspuren aufwies und mir der Gedanke, dass das, was da abgekratzt wurde, zwar in winzigen Mengen, aber doch regelmäßig im Kuchenteig und damit in unseren Mägen landet, schon seit längerem Unbehagen verursachte. Ich wollte eine Rührschüssel aus einem anderen, unbedenklichen Material. Nun ist aber Metall oder Glas auch nicht ideal, um mit einem elektrischen Rührgerät darin herumzufuhrwerken (es sei denn, man benützt zum Backen Ohropax).


In einem sehr speziellen Laden (über den ich einmal gesondert berichten muss) stolperte ich ganz unerwartet über die Lösung des Problems: da standen bunte Kunststoffschüsseln, -teller, -becher usw. von so hübscher Art, dass ich beschloss: wenn schon Plastik, dann dieses schöne! Bei näherem Hinsehen entdeckte ich einen Flyer, dem ich staunend entnahm, dass dies kein gewöhnlicher Kunststoff sei, sondern aus rein pflanzlichen Stoffen (Bambus, Mais) hergestellt werde, spülmaschinenfest, mikrowellengeeignet und biologisch abbaubar.


Ich staunte. Zwar hatte ich schon von Bioplastik gehört, aber ich dachte dabei eher an Versuche und besondere Verwendungszwecke. Dass es ganz normales Geschirr aus solchem Material gibt, schön und nicht mal allzu teuer, war mir neu. Ich kaufte eine Schüssel und zwei Becher, um die Sachen erst mal zu testen. Und ich kann nach reichlicher Benutzung sagen, dass die Qualität dieser Schüssel eher besser ist als die einer normalen Plastikschüssel: bis jetzt sieht man kaum Kratzspuren, auch die Spülmaschine macht ihr nichts aus, und optisch gefällt sie mir sowieso besser mit der bunt "melierten" Oberfläche.



(Wen es interessiert, was es aus solchem und ähnlichem Material alles gibt, kann hier oder auch hier schauen).


Ja, und was habe ich nun gebacken?
Ganz einfach und sehr, sehr lecker: Erdnussbutter-Schoki-Cookies von "kirschkernzeit". Allerwärmstens zu empfehlen, wenn einem nach einer Tasse Kaffee oder einem schönen heißen Kakao ist und man dazu gern etwas zugleich Weiches und Knuspriges knabbern möchte (wobei - es geht auch ohne Kaffee... sie schmecken auch einfach so unwiderstehlich).   



Kommentare:

  1. Das ist ja wirklich zukunftsweisend! Werde zumindest mit einem Produkt beginnen, das demnächst ersetzt werden soll. Freut mich, dass man im Bereich Lebensmittel Alternativen gefunden hat.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist interessant, denn bislang kannte ich im alltäglichen Angebot höchstens biol. abbaubare Einkaufstüten. Zum Teig Rühren haben wir eine Metallschüssel (an/in der Küchenmaschine), aber ich bin seit einiger Zeit auf der Suche nach Alternativen zu Melamin-Kochlöffeln, da nicht für alles Holz richtig gut funktioniert. Mach´s gut!

    AntwortenLöschen
  3. DAs ist ein sehr interessanter Beitrag und danke auch für die Link-Tipps. Ich habe zu Hause ein 'Kunststoff-Tablett' aus Bambus.....hab extra nochmal nachgeschaut, dass ich mich nicht täusche.
    Hier findest du u.a. etwas dazu:
    http://www.kinderzimmer-haus.de/magazin/kindergeschirr-im-kindergartentest/
    Dann frage ich mich natürlich, wie hat man das früher gemacht, als es noch keinen Kunststoff gab....aber da gab es ja auch keine elektrischen Mixer...:-))
    Ich mag auch Holzschüsseln.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. die biobu-becher hab ich auch schon erstanden, mit korkdeckel find ich sie ganz besonders hübsch und auch viel angenehmer anzugreifen als das herkömmliche plastik!
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  5. Super! Danke von Herzen für den Tipp- und fürs Verlinken, du Gute!
    Vielleicht klappt es übrigens besser, wenn du diese URL hier nimmst:
    http://www.kirschkernzeit.ch/wordpress/
    Dann kannst du, glaube ich, auch einzelne Posts sauber verlinken (hoffe ich!)
    Ansonstenwäre hier noch der direkte Link zum Cookies-Post:
    http://www.kirschkernzeit.ch/wordpress/?p=2501

    Nochmals VIELEN Dank! Auch für dein Lesen immer wieder, das macht mir so viel Freude, dass du immer wieder so nett und persönlich kommentierst!

    ganz herzlich
    Bora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DANKE! So funktioniert's jetzt mit dem Link.

      Löschen
  6. ich hab ein paar schüsselchen aus diesem "biokunststoff", mit plastikdeckel. leider sind zwei deckel schon gerissen, sie waren auch nie richtig dicht, und eine schüssel ist mal runtergefallen und gesprungen. aber an sich ein tolles material!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine scheint mir sehr stabil zu sein, aber da gibts vielleicht auch Unterschiede zwischen den verschiedenen Fabrikaten.

      Löschen