Dienstag, 5. April 2016

Es grünt und sprosst...


...sowohl drinnen...
 
                                                                                             ......als auch draußen.




Der ganze Wald ist voll davon (könnt ihr es riechen?!).    :-)
Ob duftender Bärlauch oder anderes Grünkraut, es ist für mich die beste Medizin gegen Frühjahrsmüdigkeit. Innerlich wie äußerlich.
Von der "viriditas", der "Grünkraft" hat Hildegard von Bingen gesprochen. Sie meinte damit die allen Dingen und Lebewesen innewohnende Lebens- und Spannkraft. Und sie sprach auch von der "heiligen Grünkraft Gottes":
 "Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und diese Kraft ist grün." 

 







Hildegard sah diese Kraft nicht nur in (grünen) Pflanzen, sondern auch in Mineralien, in Tieren und Menschen. Es sind heilsame Kräfte, die auch unsere Selbstheilungskräfte anregen können.
"Es soll der Mensch hinausgehen auf eine grüne Wiese und sie so lange anschauen, bis seine Augen wie vom Weinen nass werden: Das Grün dieser Wiese nämlich beseitigt das Trübe in den Augen und macht sie wieder sauber und klar."
Nun, dazu haben wir ja jetzt im April und Mai Gelegenheit genug. Farbtherapie, die nichts kostet als ein bisschen Zeit und Gelassenheit und die Bereitschaft, sich einfach einmal für eine Weile in eine einzige Farbe zu vertiefen, die Augen sozusagen darin zu baden und alle Gefühle und Assoziationen, die mit dieser Farbe verbunden sind, auf sich wirken zu lassen.








Von dem schwäbischen Arzt und Dichter Justinus Kerner (1786-18629), der hier ganz in der Nähe, nämlich in Weinsberg, gelebt und gewirkt hat, stammt dieses Gedicht über das junge Grün:

 Erstes Grün


Du junges Grün, du frisches Gras!
Wie manches Herz durch dich genas,
Das von des Winters Schnee erkrankt,
Oh wie mein Herz nach dir verlangt!

Schon wächst du aus der Erde Nacht,
Wie dir mein Aug' entgegen lacht!
Hier in des Waldes stillem Grund
Drückt' ich dich, Grün, an Herz und Mund.

Wie treibt's mich von den Menschen fort!
Mein Leid, das hebt kein Menschenwort,
Nur junges Grün, ans Herz gelegt,
Macht, daß mein Herze stiller schlägt.

(In der Vertonung von Robert Schumann klingt es noch ein bisschen intensiver melancholisch - aber doch wunderschön...: hier).


Schließlich habe ich bei der Suche nach der "Grünkraft" auch noch einen mehr ins Politische gehenden Text von Kurt Marti gefunden, der zeitlos aktuell ist und den ich euch nicht vorenthalten will:



BITTE

heilige grünkraft
(der gottheit unauffällig 
schöne gespielin)
sprenge den beton
in unseren köpfen,

sprenge den beton
in unserem land!



In diesem Sinne: Öffnen wir uns all dem Grünkräftigen um und in uns, lassen wir es sprießen, wachsen und grünen! Eine schöne Aprilwoche euch allen!   :-)



Kommentare:

  1. So wunderbar hast du den Frühling in Bilder und Worte gefasst, herrlich diese grüne Aufbruchsstimmung, Grünkraft... Und Kurt Martis Bitte - inständig wünsche ich mit... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist nötig - die Betonmischer sind kräftig am Werk... :-(

      Löschen
  2. "Einmal tief durchatmen", dachte ich, beim Anschauen Deiner Fotos. Sonnendurchflutetes, frisches Grün, nichts macht lebendiger und gibt mehr Lebenswillen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...innerlich wie äußerlich... Viel Erfolg mit deinem Buchweizen!

      Löschen
  3. Mit deiner Ode an das Grün triffst du bei mir ins Schwarze, ich mag Grün in vielen Facetten. So rasch werden in den letzten Tagen überall an den Bäumen und Sträuchern die grüne Spitzen größer. Wenn ich auf meinem Weg in die Stadt durch eine breite Allee fahre, sehe ich die Veränderungen übers Jahr besonders üppig. Es stimmt schön, grün kann man riechen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...so man keinen Heuschnupfen hat (ich zum Glück nicht, aber der Sohn schnieft und schnupft).

      Löschen
  4. Grün, so schön, so voller Leben. Grün, auch die Farbe der Hoffnung. Und so hoffe ich, dass das Grün den Beton sprengen mag.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  5. Brigitte,
    herrlich deine Sinfonie in Grün.
    Hildegard von Bingen hat viel bewirkt.
    Sonst würde sie heute nicht mehr in aller
    Munde sein.
    Einen angenehmen Restabend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Was für erfrischende schöne Bilder! Was für ein wunderbarer Text! Ich erde mich gleich ans Fenster setzten und meinen Blick ins Grün vertiefen- rausgehen geht grad nicht mit grippigem Fieber. Hab Du eine frühlingswache Zeit!
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein wunderschöner Tipp"fehler": "Ich erde mich gleich..."!
      Gute Besserung!

      Löschen
  7. Wundergrünes hast du hier.
    Einen guten Sonntag wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  8. Der Post und das viele GRÜN tun richtig gut!

    AntwortenLöschen