Montag, 16. Mai 2016

...ein jeder in seiner Sprache...

Tag der weltweiten Kirche in der Stuttgarter Stiftskirche: wir waren wie jedes Jahr am Pfingstmontag dabei (mein Mann ist da immer mit seiner ungarischen Gemeinde beteiligt, aber auch ohne das wäre dieses internationale Pfingstfest den Besuch wert).


Leider war der Himmel grau und ließ auch immer wieder mal Tropfen fallen, und die Temperaturen ließen auch sehr zu wünschen übrig. 
Aber drinnen in der vollbesetzten Kirche war es warm, und es ging bunt und fröhlich zur Sache: fünfundzwanzig protestantische und orthodoxe "Gemeinden anderer Sprache und Herkunft" feierten zusammen mit den württembergischen Landeskirchenchristen einen vielsprachigen und vielgestaltigen Gottesdienst, brachten Lieder und liturgische Gesänge aus ihren Traditionen mit und machten sich Gedanken zum Thema "Ich war fremd..." (Matth.25,35). Und wie es wohl geklungen haben muss, als die Jünger "voll des heiligen Geistes" in vielen Sprachen predigten, das ließ sich beim gleichzeitig auf deutsch, griechisch, arabisch, indonesisch, aramäisch und in vielen weiteren Muttersprachen gesprochenen Vaterunser wenigstens annähernd erahnen.




Einen besonderen musikalischen Höhepunkt bildet jedes Jahr der Chor der koreanischen Gemeinde, der besteht nämlich hauptsächlich aus koreanischen Musikstudenten der Stuttgarter Musikhochschule und legt immer einen konzertreifen Auftritt hin. (Das Bild ist leider unscharf geworden, aber so verletzt es zumindest auch keine Persönlichkeitsrechte).




Draußen konnte man sich dann bei leckerem Essen aufwärmen und hatte die angenehme Qual der Wahl zwischen afrikanischer Kochbanane mit Bohnen-Fisch-Beilage (köstlich, mein Favorit), arabischen Teigfladen mit fünferlei Füllung, asiatischen Spezialitäten (wusstet ihr, wie scharf koreanischer Kimchi ist?!!) und manch anderen feinen Sachen, die ich am liebsten alle durchprobiert hätte...


Bei den Afrikanern wurde einem nicht nur mit dampfendem Essen, sondern auch mit Trommelrhythmen eingeheizt.


Allerlei Kopfbedeckungen von der Sonnenbrille übers bunte Wickeltuch bis zum Diakonissenhäubchen...   :-)




Veni creator spiritus... Komm Schöpfer Geist!


Kommentare:

  1. Wunderbar bunt und vielfältig! Das war bestimmt ein eindrucksvoller Tag!
    Herzliche Grüße,
    Gina

    AntwortenLöschen
  2. Spiritualität und Tradition, das sind die Grundlagen für Toleranz und Vielfalt in der einen Welt; eine Freude das zu sehen!

    AntwortenLöschen
  3. Das tut gut zu lesen, dass es so gut laufen kann!
    Wir hatten am Wochenende auch viele Begegnungen, überall sind die Flüchtlinge mittendrin dabei. So schön!
    Oh, das Wetter, hier fand alles draussen statt. Es war so nass und kalt :-(
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe so bunte, vielfältige Gottesdienstgemeinden, leider hier eher selten. In meiner neuen Heimat-Pfarrei gab es gestern auch einen schönen Gottesdienst mit Bläsern und einem Ruhenstandspfarrer, den ich sehr gerne mag. Lieben Gruß, Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In dieser Form, mit den Auslandsgemeinden, hier auch selten, aber eben immer an Pfingsten (wo es ja auch gut passt!).

      Löschen
  5. Wie schön wenn man bei solchen Anlässen zusammen kommt und sich näher kennenlernen kann. Und ganz nebenbei kulinarisches ausprobieren kann. Ich liebe solche Begegnungen.
    Liebe Grüße
    Papatya

    AntwortenLöschen
  6. Es tut gut zu sehen, was doch problemlos möglich ist, wenn alle offen dafür sind. Bestimmt war das eine große Bereicherung für alle. Schön und wohltuend ist das - ein jeder in seiner Sprache eben. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  7. Welch schöne Weise Pfingsten zu feiern! Wahrlich ein sprach- und grenzüberschreitendes Miteinander!
    Alles Liebe,
    Maria

    AntwortenLöschen
  8. Miteinander, Nächstenliebe, die über die Dorfgrenze hinausgeht. Was für ein erfahrungsreicher Tag, erinnert mich an den Gottesdienst, als das Diguna-Team bei uns war.
    (Ich ertappe mich, wie ich ständig über Wortspielereien nachdenke!)
    Mach´s gut, Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Das ist aber ein schöner Bericht. Ich bin hängengeblieben, weil ich das Bild der Stiftkirche in Stuttgart gesehen habe. Wäre ich Pfingsten in Stuttgart gewesen, hätte man mich dort auch angetroffen.

    Lieben Gruß Eva
    die ein watschechtes Stuttgarter Mädle isch.

    AntwortenLöschen