Dienstag, 10. Dezember 2013

Wege zur Mitte



Das große Labyrinth aus der Kathedrale von Chartres war vor ein paar Tagen in meinem Adventskalender abgebildet (diesem hier, von dem ich weiß, dass er einige von euch ebenfalls durch den Advent begleitet).
Schon seit einigen Jahren bin ich von Labyrinthen fasziniert. Während eines Aufenthalts bei den Franziskanerinnen von Reute habe ich mich zum ersten Mal näher damit beschäftigt. Dort gibt es nämlich ein ganz besonderes, ein Duft-Labyrinth. Mit zahllosen Duftpflanzen entlang des Weges, die einen immer wieder zum Innehalten, Hinunterbeugen und Schnuppern einladen. 
Nachdem ich das Thema einmal entdeckt hatte, hat es mich immer wieder eingeholt, angesprochen und begleitet. Das uralte Symbol des Labyrinthes hat vielschichtige Bedeutung und kann auf mannigfaltige Weise "gelesen" werden. Mir wird es immer wieder zu einem Bild meines eigenen Lebensweges und der Suche nach dem Wesentlichen, nach der "Mitte" meines Daseins, von der ich mich oft so weit entfernt fühle und von der ich weiß, dass sie doch immer da ist, wenn auch verborgen, und dass ich sie bewusst oder unbewusst immer umkreise.


Schon einige Male habe ich es erlebt, dass ich aus einer scheinbar ausweglosen (inneren oder äußeren) Situation auf einmal herausfand - als sei ich nur eben um eine Wegbiegung herumgegangen und sähe nun das Ziel ganz nahe vor mir. Ich spürte, dass ich auf dem Weg zu mir selbst (der ja auch immer ein Weg zu den Anderen ist) ein großes Stück weitergekommen war. Nach einiger Zeit aber ließ dieses Hochgefühl wieder nach, und ich zweifelte an mir selber: War ich nun nicht wieder am selben Punkt, den ich doch endlich hinter mir gelassen zu haben glaubte? Kam ich denn überhaupt vorwärts? Oder hatte ich mir das nur eingebildet?



Das Labyrinth sagt mir: Du bist nicht mehr da, wo du warst. Du bist wirklich weitergekommen auf deinem Weg. Aber der Weg führt dich nicht in einer geraden Linie aufs Ziel zu. Er umkreist es, und so wirst du immer wieder einmal das Gefühl haben, weiter von der Mitte entfernt zu sein als zuvor. Vertrau dem Weg. Er wird dich ans Ziel führen, auch wenn du ihn nicht klar und überschaubar vor dir siehst. Wichtig ist, dass du weitergehst, Schritt um Schritt. Und dass du nicht vergisst, wo du hin willst.



Dazu noch ein Text von Gernot Candolini, der einige schöne Bücher zum Thema "Labyrinthe" geschrieben hat:

Das Labyrinth ist ein Rätsel.
Ein Spiegel der Seele,
ein Gleichnis des Lebens. 
Wer ein Labyrinth begeht,
macht sich auf einen Weg der Wandlung.

Ich bin an den Rand geraten.
Ich habe mich einen langen Weg gemüht
und bin weiter weg vom Ziel, als je zuvor.
War der Lockruf zur Mitte eine Täuschung?

Gott möchte uns das ganze Universum zeigen,
deswegen gibt es keinen geraden Weg zur Mitte.

Einen Weg gemeinsam zu gehen gibt Kraft.
So ist eine Durststrecke leichter auszuhalten
und die Schritte werden sicherer.

Dennoch muß jeder seinen Weg alleine gehen,
mal mit Begleitung,
mal gegen den Strom,
mal in ehrlicher Gemeinschaft
mal vater- und mutterseelenallein.

Irgendwann stehen wir alle
im äußersten Ring des Labyrinths
und verfluchen das Leben
in das wir geraten sind.
Auch wenn der äußerste Ring der längste ist
wendet sich der Weg doch wieder nach innen.

Das Labyrinth spricht die Urbotschaft des Geistes aus:
Komm zur Mitte und lass dich verändern.

Christus ist der Freund der Wanderer
in allen Lebenslagen.
Er bleibt solidarisch,
in Leid und Freude,
in Nähe und Ferne.
Er ist Anfang und Ende jeden Weges.
Er ist ein unablässig Wartender,
in der Mitte des Labyrinths.     

Anzukommen ist der Lohn aller, die aufgebrochen sind.

Auch wenn das einzelne noch so verwirrend ist,
auch wenn der Weg von noch so vielen Umwegen gekennzeichnet ist,
auch wenn das Herz sich abschnittsweise noch so verloren fühlt:
Im ganzen Überblick ist
die Vollkommenheit und Schönheit des Weges jedoch erstaunlich.

 





Kommentare:

  1. Hej Brigitte,

    sehr ansprechende Themen finde ich immer wieder auf Deinem Blog. Themen, die mich inspirieren bei mir selbst zu suchen. Tatsächlich fand ich, in meinem Buch über "Mandalas der Welt" ein Labyrinth aus der indianischen Tradition, begleitet von einem Zitat Nietzsches:

    " Es gibt auf der Welt einen einzigen Weg, welchen niemand gehen kann außer dir. Wohin er führt, frage nicht, gehe ihn!

    AntwortenLöschen
  2. Danke, dass du das aufgeschrieben hast. Die Worte geben Kraft, lassen einen aber auch bewusster werden. Ich muss beim Labyrinth immer an eines im Sameeksha-Ashram in Indien denken. Ich hatte dort so herrlich viel Zeit, die Bahnen immer wieder abzulaufen. Wieder an den Rand zu kommen hat geradezu Spaß gemacht, weil es spannend ist, wie wohl der Weg wieder mehr in die Mitte führen mag.
    Bewusstsein ist wichtig - dann wirds im wirklichen Leben am "Rand" hoffnungsvoller.
    LG, Marion (die jedesmal dieses faszinierende Foto mit den zwei Kerzen im Wasser bewundert!)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Brigitte,
    du hast den Weg, den jeder für sich alleine gehen muss, so schön mit dem Labyrinth verdeutlicht. Aber das Gedicht von Gernot Candolini spricht mir tief aus der Seele, es hat mich sehr berührt. Ich habe auch oft das Gefühl, das die Leichtigkeit des Lebens für mich vorbei ist. Ich muss den Weg, der für mich vorgegeben ist ,mal mit Begleitung und sehr oft alleine, gehen. Ich habe den Spruch von Konfuzius für mich umgeändert : Der Weg ist mein Ziel.
    LG Papatya

    AntwortenLöschen
  4. Bin sehr berührt von deinen Zeilen sie treffen auch auf mich ,mal komm ich mir näher und dann wider weit weck und dann das gefühl das man genau da ist wo man schon war das ist mein Labyrinthe .Liebe Grüße von Galina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Brigitte,

    das hast du sehr schön und treffend geschrieben, der Gang durch unser Lebenslabyrinth ist nicht einfach, erscheint oft ausweglos und verwirrend und manchmal sieht man ein kleines Licht, das in Richtung "Ausgang" oder Ziel weist. Viele Krankheiten, Sorgen und Nöte in unserer Familie haben uns gelehrt Geduld dabei zu haben und nicht zu verzweifeln, oft kam unverhofft auch jemand, der uns an die Hand nahm und führte.
    Es ist ein sehr schöner Adventsbegleiter, den du uns da vorstellst und die Idee mit dem internationelen Adventskranz finde ich wunderbar, so seid ihr mit euren Lieben auf der ganzen Welt auch in dieser so besonderen Zeit verbunden.

    Ich wünsche dir einen frohen Advent und erfüllte Tage
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Brigitte,
    Labyrinthe waren für mich schon immer faszinierend und Du hast es treffend umschrieben. Das Duftlabyrinth würde ich gerne einmal beschreiten, ich glaube, da würde ich freiwillig niemals herausfinden wollen *lach*
    Früher gab es Zeichnungen von Labyrinthen, wo man mit dem Stift solange entlangfuhr, bis man den Ausgang fand. Das habe ich als Kind schon gerne gemacht
    Den Text von Candolini habe ich mir mitgenommen, vielen Dank dafür und für die Anregung, mich mal wieder mit diesem ewigen Thema zu beschäftigen
    Ich wünsche Dir einen feinen 3. Advent.
    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen