Mittwoch, 9. Juli 2014

Hübsche Jungfer


Wenn man nach einem Umzug beginnt, sich mit dem neuen Drumherum, sprich Garten, zu beschäftigen, dann ist das fast, als lerne man eine kleine neue Welt kennen. So ging es mir hier auch, und es war und ist eine interessante Entdeckungsreise. Der Boden ist anders: nachdem wir vorher lockeren Flusstalboden mit vielen Steinen hatten, wo sich in jeder Handvoll Erde drei Regenwürmer kringelten, sehen wir uns nun einem schweren, vollkommen steinfreien und ziemlich fruchtbaren Lehmboden gegenüber, der bei Trockenheit allerdings steinhart wird und wo man die paar Würmer, die man zu Gesicht bekommt, fast schon mit Namen kennt.


Natürlich wachsen auf diesem anderen Boden auch andere Pflanzen, seien es nun (Un)kräuter oder andere wildwachsende und sich immer neu aussamende Gartenbewohner. Ein solches Pflänzchen habe ich im vorigen Garten einmal versucht aus Samen zu ziehen - vergeblich.  Hier hingegen wächst es wie Unkraut.  Es handelt sich um diese liebreizende kleine Blume:


Sie ist keine elegante Königin wie die Rose, keine steife Hofdame wie die Nelke und keine feurige Flamencoschönheit wie die Gladiole. Sie ist ein prinzessinnenhaft zart wirkendes Wesen mit der Robustheit und Bodenständigkeit eines Landmädchens. Und das drückt sich auch in ihrem Namen aus:  
       
Jungfer im Grünen
(Nigella damascena)


Es gibt sie in auch in Rosa, am häufigsten jedoch in Blau. In meinem Garten wächst sie nur in Weiß, sowohl mit einfachen als auch mit gefüllten Blüten. In früheren Jahrhunderten war sie als Gartenblume sehr beliebt, dann kam sie aus der Mode und war in den letzten hundert Jahren nur noch in den Bauerngärten zu finden. Heute freuen wir uns wieder über solche "altmodischen" Schönheiten mit ihrer romantischen Anmut und ihrem Großmutter-Flair.
Was mir außer der schönen Blüte an dieser Pflanze so überaus gut gefällt, das ist ihre dekorative Verwandlung im Reifeprozess. Schon die Knospe hat etwas interessant Distelhaftes:


Und nach der Blüte hängen dann nicht nur ein paar traurige welke Reste herum, sondern es entwickelt sich sofort eine ballonartige Samenkapsel, die sehr attraktiv aussieht und sich wunderbar für winterliche Trockensträuße eignet.








Ich finde sie einfach toll, diese Jungfer im Grünen, die noch manche anderen Namen trägt wie z.B. Braut in Haaren, Gretl in der Stauden, Damaszener Schwarzkümmel u.a. (Wer mehr über sie wissen möchte: es gibt einen Wikipedia-Artikel dazu).

Kommentare:

  1. Ein toller Blog - ich folge nun :)

    Ich finde ein Garten ist was wunderbares. Jedes jahr bekommt man da etwas anderes geboten , weil man nie weiß, wie sich alles so entwickelt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich willkommen, liebe Jule, ich freue mich, dass es dir hier gefällt! Sogar ganz besonders, da du ja ungefähr so alt bist wie meine Söhne und ich es einfach schön finde, wenn du in meinem "Generation-Mama"- Blog auch was für dich findest.
      Natürlich hat mich dein Blogname neugierig gemacht und ich habe gleich ein wenig ins "Düsterland" hineingelugt und gesehen, dass die "Verpackung" düsterer ist als der Inhalt :-)
      Viele schöne Fotos! Und deine Haare erinnern mich an diese magischen Nordlichter über der Arktis!

      Löschen
  2. Deine Aufnahmen sind wunderschön und in weiß sieht sie auch sehr attraktiv aus! Ich werde mal in einer Kapsel nach Samen fischen, denn ich möchte sie nächstes Jahr auch gerne im eigenen Garten haben. Wir haben hier auch harten Lehmboden und ich wunderte mich sehr (genau wie du), dass kaum Regenwürmer da sind. Ich frage mich auch, wie so zarte Wurzeln sich ihren Weg durch diese harte Erde bahnen können.
    LG, Marion

    AntwortenLöschen
  3. Diese kugelige Schöne mit dem "Rühr-mich-nicht-an" Drumherum ist mir wissentlich noch nicht begegnet.
    Die zarten Farbschattierungen machen ihren Reiz ebenso aus. Mein Gartenneuland nimmt mich zur Zeit voll in Beschlag, sodass ich jetzt zur Hauptsaison nicht mal mehr Zeit habe Dir und Deinem Blog angemessen Zeit zu schenken. Ich versuche zumindest "am Bll zu bleiben". ;-)

    Lieben Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir doch genauso - aber es gibt manchmal Wichtigeres als jeden Blogartikel zu lesen (nein, ich meine jetzt nicht Fußball - obwohl... kommenden Sonntag vielleicht schon...)! :-)

      Löschen
  4. Eine wunderschöne Blüte hast du uns mit diesem Post nahegebracht.
    Ich muss gestehen, dass ich die Jungfer im Grünen bislang nicht
    kannte.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das kommt bestimmt nicht alle Tage vor, dass man dir etwas zeigen kann, was du noch nicht kennst... da bin ich direkt ein bisschen stolz drauf! :-)
      Magst du Samen haben?

      Löschen
  5. Ich liebe diesen Post und die Bilder! Danke schön!

    AntwortenLöschen