Sonntag, 28. Mai 2017

Zwiebelschön




Mit blühenden Winterheckzwiebeln melde ich mich zurück: es müssen ja nicht immer Rosen sein, auch diese bei mir sehr beliebte Salatzutat hat außer geschmacklichen auch ihre optischen Reize! :-)
Die lange Pause kam (unter anderem) durch eine Sache, auf die ich sehr fokussiert war; da rückt Blogschreiben bei mir dann total in den Hintergrund. Ich hatte ein Konzert  organisiert und vorbereitet, das heute in unserer Kirche stattfinden sollte - nun hat vorgestern der Sänger, den ich begleiten sollte, wegen einer akuten Kehlkopfentzündung abgesagt... MIST! es ist sehr schade, aber wir werden es irgendwann nachholen. So nutze ich den unverhofft freien Nachmittag unter anderem fürs Wiederauftauchen hier - zwiebelschöne Grüße an alle, ich hoffe, Ihr habt alle ein schattiges, ruhiges Plätzchen, um diese Affenhitze  diesen Hochsommer im Mai zu genießen!

Montag, 8. Mai 2017

Die erste...!




Anfang Mai! Ich finde es ja ein bisschen früh, aber sie hat's wohl nicht erwarten können und wollte unbedingt vor den Pfingstrosen da sein. Und wie sie duftet - einfach himmlisch! Leider kann man per Internet nur Bilder oder Töne vermitteln, aber keine Düfte. Sonst würdet ihr jetzt die Augen schließen und mit mir ganz tief durchatmen: Mmmmmhhhhh..... herrlich!

Donnerstag, 27. April 2017

...macht was er will

Ja, der April...!
Vier Tage Schweiz, hoch über dem Thuner See, wandern und den Frühling genießen. Hach! Der Eheliebste war schon einmal da gewesen und hatte mir von der tollen Aussicht vom Balkon des Gästehauses vorgeschwärmt: Panoramablick auf den See und die Berge des Berner Oberlands!


Nun ja... 



Von wegen...














Die Wetteraussichten waren ja schon zu Wochenbeginn nicht so rosig gewesen, aber wir hatten es nicht für ganz aussichtslos gehalten. Und nun waren wir entschlossen, das Beste draus zu machen und diesen Kurzurlaub nach Kräften zu genießen. Trotz April und Waberwolken!
Und genau das haben wir jetzt schon zwei Tage lang getan:






Bummel durch das reizende Städtchen Thun mit Burgbesichtigung (was kann man bei Nieselregen Besseres t(h)un?) - und anschließend haben wir den Nachmittag in der Hauptstadt verbracht. Ich war noch nie da und die Berner Altstadt hat es mir wirklich sehr angetan.


 




Der Regen hatte zwar aufgehört, aber draußen sitzen ging natürlich nicht (viel zu kalt). Bei so vielen urigen und gemütlichen Cafés aber kein Problem.
















Das hat mir gefallen: Oben hält Tell die eidgenössische Fahne hoch, und unten zielt der Berner Bär mit der Flinte auf die Passanten...!    :-)



   
Und erst diese Dame hier:
Ganz schön kokett, die Frau Justitia! 













Heute früh dann dieser Blick aus dem Fenster:


Jetzt war klar: Wir hätten die Skier einpacken sollen statt der Wanderschuhe!!
Was solls - geht man eben ausgiebig baden. Heute war Interlaken dran.


Der Ort ist sicher nicht gerade der Allerschönste - aber der Schokikuchen, den ich mir nach dem Schwimmen in einem herrlich gemütlichen Café Gäbelchen um Gäbelchen auf der Zunge zergehen ließ, sucht wohl selbst in der Schweiz seinesgleichen... und war jedes Räppli und jede Kalorie wert!


Morgen verlassen wir diesen Aprilwintertraum in den Wolken und fahren Richtung Zürich. Zumindest für den Samstag ist ja Sonne pur angesagt!

Montag, 24. April 2017

Beherzt



Unter mehreren Äpfeln in der Obstschale griff ich zufällig diesen heraus - und konnte gerade noch innehalten vor dem Anbeißen: Nanu...?!
Auch wenn es auf den zweiten Blick ganz sicher keine Laune der Natur, sondern eher ein werbewirksamer Gag eines einfallsreichen Obstbauern ist, hab ich mich doch über die unerwartete Herzensbotschaft gefreut.
Da gibt's eigentlich nur noch eines: herzhaft reinbeißen!  :-)


Sonntag, 23. April 2017

Sonntagsfreuden






Die schönste Ranunkel, die ich je hatte!
Ich mag diese Frühjahrsblumen besonders gern, in allen Farben, mit ihren vielen hauchdünnen Blütenblättchen, ihrer zarten Üppigkeit, sehr weiblich und ein bisschen wie aus längst vergangenen Zeiten. Diese hier lässt mich an eine junge Dame in einem weißen, bauschigen, rüschenbesetzten Ballkleid denken...   :-)

Vor zehn Tagen gekauft, fängt jetzt die erste Blüte langsam an zu welken. Und sie hat noch so viele - und Knospen - eine Freude für mehr als einen Sonntag!

Freitag, 21. April 2017

Sprössling (2)


Beim Gießen meiner Tomaten- und Zucchini-Setzlinge und anderer Pflanzen fiel mir heute ein, dass ich gar nicht mehr über den Fortgang meines "Gemüse-Recycling-Experimentes" berichtet habe. Es ist schnell erzählt: Nachdem die Stangensellerie-Blätter eine Zeitlang munter gewachsen waren, hingen sie eines Morgens schlapp über den Topfrand. Am Wasser lag es nicht, ich hatte regelmäßig gegossen. Vielleicht hat die Pflanze das Zimmerklima nicht vertragen, ich weiß es nicht. Die Blättchen würzten noch einen Salat, der Rest kam auf den Kompost.


Ich habe dann gleich den nächsten Versuch gestartet, diesmal mit dem Strunk eines Pak Choi-Kopfes. Nachdem er im Wasser stehend Wurzeln gezogen hatte, pflanzte ich ihn ein und stellte den Topf diesmal gleich auf den kleinen Küchenbalkon, neben den Peterling, der im Pflanzkasten gut überwintert hat. Dort scheint es dem kleinen Pak Choi gut zu gefallen, er wächst und wächst und bekommt hübsche runde Blätter.
 

Das rosa Blümchen habe ich nur zur Dekoration dazugestellt, und weil es mir so gut gefällt... ist es nicht reizend?


Die obigen Fotos sind vom 11. April, heute sieht das "recycelte" Gemüse schon so aus:



Macht sich auch als Zierpflanze ganz hübsch, findet ihr nicht?
Ich denke, ich werde es demnächst in den Kasten (in dem ich im Sommer immer einige Küchenkräuter habe) setzen. Falls es Nachtfrost geben sollte, muss ich es eben abdecken. Ich bin gespannt, ob es irgendwann zu einer Portion Salat reicht...

Mittwoch, 19. April 2017

...und zum Winter??


Immerhin ist der April wenigstens noch ein kleines bisschen, was er mal war... So dicke Flocken hab ich hier den ganzen Winter über nicht gesehen!  :-)