Montag, 19. März 2018

Märzenschnee

...gerade, als es anfing zu blühen.
 Draußen der Winter:


 Drinnen der Frühling:



 

Da passt der Stern aus dem Tee-Adventskalender doch noch ganz gut ins Bild. Ich mag ihn gar nicht abhängen, denn er macht ganz zauberhafte Schatteneffekte hinter der dünnen Schiebegardine, wenn die Sonne scheint.
(Wenn... aber es wird hoffentlich bald vorbei sein mit der eisgrauen Kälte)!







Kommentare:

  1. War gerade mit Yoshi unterwegs. Die vier Grad Celsius kamen mir mindestens so vor wie 20. Mir ist das jetzt schon zu warm. So wie es sich darstellt, werde ich den Sommer im Wasser verbringen müssen, während ich von kühlen Temperaturen träumen werde. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vier Grad im hohen Norden? Hier hats gerade mal eines, Tendenz fallend, und dazu eine graue Wolkendecke... aber egal, die Tulpen blühen und die Vögel zwitschern, und ich fahre wieder ganz viel mit dem Fahrrad durch die Gegend, das tut gut!

      Löschen
  2. Wie schön, es blüht in der Vase. Da sieht man mal, was ein wenig Wärme doch alles
    schaffen könnte draußen;0) Ich würde mich auch freuen über Wärme. Wenn ich deinen Stern so sehe, bin ich ein bisschen neidisch, weil ich meinen schon verstaut habe.
    Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. Sterne Blüten Schnee. Eigentlich wunderschön. Aber ich sehne mich nach Blüten da draußen und lauer Nacht unter Sternenhimmel...
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Brigitte,
    den Stern mochte ich wirklich auch sehr - aber bitte, verbanne ihn schnellstmöglich in die Weihnachtskiste.
    DU! bist also Schuld, dass sich der Winter dieses Jahr im Frühling noch so heimisch fühlt!
    Empörter ;o)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh - der Gedanke lag mir fern! Aber du könntest recht haben... also weg damit (verstaubt ja auch bloß...)!
      Danke fürs augenzwinkernde "update" und FRühlingsgrüße!

      Löschen